Download
Praxistipp 18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 329.8 KB

Praxistipp:  Umgang mit Komplexität

 

Ziel:  Selbstbestimmung und Entspannung

  

Die Welt wird immer komplexer, schneller und unübersichtlicher.

 

Die meisten von uns werden diese Aussage spontan unterschreiben.
Wir fragen uns: „Stimmt das?“

 

Die reale Welt ist mit Sicherheit nicht komplexer als vor 10.000 Jahren. Schneller ist auch niemand und nichts geworden. Schon Charlie Chaplin hat vor fast 100 Jahren die „Modernen Zeiten“ beklagt.

 

Was zugenommen hat, ist unser verfügbares Detailwissen zu allen Themen und Naturerscheinungen.
Zugenommen hat auch die Anzahl der Fachleute und sogenannter Fachleute, die uns ihr Wissen mitteilen.
Zugenommen hat auch die Geschwindigkeit und die Anzahl der Kanäle mit deren Hilfe sich Nachrichten und vermeintliches Wissen verbreiten. Wir erleben ein „Nachrichtenrauschen“. Eine Nachricht wird tagelang und aus zwanzig Blickwinkeln wiederholt.
Der wichtigste „Rauschfilter“ ist die Unterscheidung nach wichtig und unwichtig.

Genau diese Fähigkeit erlernen wir aber nicht.
Tausende von Bloggern ständen plötzlich ohne Community da. „Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse“ würden zuerst überprüft und dann veröffentlicht.

 

Wer im Urlaub schon mal 14 Tage ohne Zeitung und Online-News auskam, weiß, dass sich die Welt weiterdreht, viele Nachrichten sich selbst überholen und durch vielfaches Wiederholen auch nicht wichtiger oder wahrer werden.

 

Lassen Sie das Autoradio einen Tag lang aus. Genießen Sie die Ruhe.

 

Der Lohn für das Erlernen dieser Fähigkeit: Selbstbestimmung und Entspannung.